Brauereiweg-2 Bad Staffelstein wandern
Brauereiweg-2 Bad Staffelstein wandern
– Werbung –

Bei meinen bisherigen Wanderungen habe ich gern mal Blasen bekommen. Für unsere dreitägige KAT Walk Wanderung habe ich mich entsprechend vorbereitet und bin blasenfrei durchgekommen! Hier gibt´s heute meine „Tipps gegen Blasen beim Wandern“ für euch, die sich für mich absolut bewährt haben :)

Für mehr Transparenz:  Dieser Beitrag enthält meine eigene, unkäufliche Meinung zu von mir gekauften Produkten und kann Werbelinks (W), mir kostenlos zur Verfügung gestellte Produkte (+) & Affiliate Links (A) enthalten.

Was hilft gegen wunde Füße beim Wandern?

Auf meiner Suche nach Tipps gegen Blasen habe ich mich quer durchs Netz gegoogelt und viele sinnvolle, aber auch ein paar eher abenteuerlich. In diesem Post habe ich die 10 Punkte für euch zusammen getragen, die mir wirklich gut gegen Blasen oder wunde Füße beim Wandern geholfen haben.

Bei einer Eintagswanderung ist das ja alles noch „händelbar“, aber wenn man drei Tage am Stück wandert und das auch mit ordentlich Weite und Höhe in der Strecke, kann man mit kaputten Füßen wenig anfangen. Da müssen die Füße passen :-)

Die besten Tipps bei Blasen, Scheuerstellen & wunden Füßen

Brauereiweg-2 Bad Staffelstein wandern

1. Die passenden Wanderschuhe

Gut sitzendes, ordentliches und der Strecke angepasste Schuhe sind wohl das Wichtigste beim Wandern. Es gibt gefühlt 2830423 verschiedene Wanderschuhe und hier lohnt es sich wirklich sich in einem Fachgeschäft beraten zu lassen. Man kann verschiedene Modelle ausprobieren und bekommt zum eigenen Fuß passende Schuhe. Je nachdem wie die Schuhe ausfallen braucht man Wanderschuhe tendenziell eher eine Nummer größer. War bei mir auch der Fall und in 39 mit meinen dicken Anti-Blister-Socken hat das perfekt gepasst.

Der Schuh muss gut sitzen, denn vor allem an der Ferse oder den Zehen kann das sonst beim bergauf- bzw. bergab gehen sehr schmerzhaft werden. Neue Schuhe sollte man auch unbedingt vorher ausgiebig einlaufen, bevor man auf eine große Tour geht.

Ich habe für unsere KAT Walk auch neue Wanderschuhe von Merrell (+) bekommen und diese habe ich vorher bei 4 Wanderungen eingelaufen (5,20,8,20km). Mein Modell ist der Merrell Klassiker Moab in der Variante FST LOW GORE-TEX® (W). Der Schuh war perfekt für unseren Trip in den Kitzbüheler Alpen, da er angenehm leicht ist, der Fuß super durchlüftet wird und man aber gleichzeitig eine tolle Sohle hat. Kein Rutschen, kein Drücken, ich habe nichts gespürt von den unterschiedlichen Bodenbelägen und hatte immer guten Grip. Eine ausführliche Review gibt´s hier aber noch.

2. Die richtigen Wandersocken

Es gibt die unterschiedlichsten Wandersocken von kurz über lang, von dünn bis zu dick – hier müsst ihr selber schauen, was euch liegt. Christian ist z.B. ein totaler Verfechter der Falke Cool T2  Socken und hat davon schon 2 Paar. Mir haben die weniger gelegen und ich bin bei unserer Wanderungen perfekt mit den zweilagigen Regatta Anti Blister Socken  zurecht gekommen. Die Socke hat eine dünne Innensocke und ist ansonsten richtig schön dick.

Eure Anforderung an eine Wandersocke sollte sein, dass sie Feuchtigkeit gut abtransportieren, keine Falten werfen (das gibt Druckstellen) und euren Fuß gut polstern.

Wandern: KAT Walk Erfahrungen Etappe 3 vom Windautal nach Aschau / die Labalm

3. Füße im Vorfeld tapen

Wenn ihr schon vor eurer Wanderung eine bestimmte Stelle an euren Füßen kennt, die euch eigentlich immer Probleme bereiten, dann könnt ihr diese einfach direkt tapen. Auch ein Pflaster kann helfen, wenn man kein Tape dabei hat. Da ihr an den Füßen aber doch schwitzen werden, lohnt es sich hier in ein ordentliches Tape zu investieren wie z.B. von  Leukoplast 

Bei mir ist es z.B. so, dass ich eine Schiefstellung der Zehen habe und diese dadurch einfach immer etwas unglücklich liegen und gern reiben. Beim Wandern habe ich sie mir zusammen getapet und alles war fein.

Wichtig ist aber, dass ihr die Tape/Pflasterränder so klebt, dass sie an wenig beanspruchten Stellen sitzen. Sonst reibt ihr euch direkt an der nächsten Stelle auf. Die Stelle vorher säubern, keine Cremes oder ähnliches drauf und dann möglichst faltenfrei kleben.

Wandern KAT Walk Etappe 1 von Hopfgarten in die Kelchsau

4. Wundermittel: Hirschtalg

Eine Fußpflege Creme habe ich schon immer benutzt, aber vor dem Wandern die Füße mit Hirschtalg einzuschmieren war definitiv der beste Tipp überhaupt. Vielen Dank an die zwei Christina´s vom KAT Walk (W), denen ich diesen Tipp zu verdanken habe.

Eure Füße werden durchs Wandern mit der Zeit hart und das verursacht dann eben diese doofen Druckstellen und am Ende gibt´s dann Blasen. Beliebte Stellen sind die Ferse, die Zehen oder die untere Fläche vor den Zehen.

Ich habe meine Füße sowohl vor dem Wandern (beim Frühstück saß ich dann in Flipflops rum) wie auch nach dem Wandern (bevor´s ins Bett ging) mit Hirschtalg eingeschmiert und war von der Wirkung schwer begeistert. Bei mir hat das wirklich Wunder bewirkt. Die Creme beugt Verhärtungen vor und hält eure Füße schön geschmeidig, ergo weniger Angriffsfläche.

Einen interessanten Link zu einem Vergleichspost von Pflegecremes und auch ihrer Inhaltsstoffe findet ihr bei outdoor-professionell.de

BEAUTY: MEINE FUSSPFLEGE ROUTINE

5. Lebensretter: Blasenpflaster

Die Blasenpflaster von Compeed sind für mich absolute Lebensretter. Ich habe scon einige andere Marken ausprobiert, aber nichts kommt an die Teile von Compeed ran, gar nichts. Klar die sind nicht ganz günstig, aber sie machen ihren Job einfach perfekt und das Geld ist gut angelegt :)

  1. Die Fußpflege im Vorfeld

Eigentlich total logisch: Achtet unbedingt darauf, dass eure Zehennägel beim Wandern nicht zu lang sind. Schmerzen und Blasen sind da nämlich garantiert! Am besten schneidet ihr eure Nägel ein paar Tage vor der Wanderung, damit die Haut dann am Wandertag selber nicht mehr so empfindlich sind.

Generell sind gepflegte, weiche Füße weniger anfällig für Blasen und wunde Stellen. Also immer mal wieder ein Fußbad einbauen und eure Füße verwöhnen. Auch Baden ist natürlich schön erholsam für eure Füße. Gegen rauhe Stellen benutze ich von AEG so einen Hornhautentferner (hier gibt´s meine Fußpflege) und für die Extraportion Pflege mag ich die Fußmaske von Müller sehr gerne.

Brauereiweg-2 Bad Staffelstein wandern

7. Die Schnürung der Schuhe

Die Schnürung eurer Schuhe müsst ihr eurem Wanderweg anpassen. Bergauf müsst ihr eure Schuhe im unteren Bereich ordentlich festschnüren und den oberen Bereich eher etwas lockerer lassen, damit euer Fußgelenk schön beweglich bleibt. Wenn es dann aber bergab geht, müsst ihr umschnüren! Da sollte es um den Knöchel nämlich fester geschnürt sein, damit du beim Bergab laufen nicht nach vorne rutscht im Schuh. Das kann auf Dauer höchst schmerzhaft an den Zehen werden!
Wandern KAT Walk Etappe 1 von Hopfgarten in die Kelchsau

8. Lasst die Schuhe bei der Wanderung an

Wenn nicht unbedingt nötig, solltet ihr eure Schuhe nicht während der Wanderung ausziehen. Eure Füße dann nämlich erstmal schön anschwillen und dann kommt ihr noch schlechter zurück in die Schuhe. Deshalb schön die Schuhe anlassen!

9. Schwitzenden Füßen vorbeugen

Wenn eure Füße schwitzen, steigt die Blasengefahr. Wer hier anfällig ist, kann sich vorher mit einem Fusspuder die Füße einpudern. Das hilft und für einen netteren Geruch sorgt das Puder übrigens auch noch ;-)

Vorschau Produkt Preis
Gehwol Fußpuder 100g Gehwol Fußpuder 100g 8,01 EUR

10. Flipflops /offene Schuhe & Entspannen nach dem Wandern

Sobald ihr mit eurer Wanderung durch seid, dürft ihr natürlich raus aus den Schuhen. Am besten die Füße kühlen, schön offene Schuhe tragen und die Beine hochlegen. Es gibt auch allerlei Mittelchen für die Waden/Beine zur Entspannung wie Latschenkieferöl. Das fördert die Durchblutung und ist gut für die Muskulatur.

 

Blasenfreies Laufen! :)

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

1 KOMMENTAR

  1. 1. Die passenden Wanderschuhe
    Das dürfte wohl schon mal das größte Problem sein. Und wohl mit ein Grund, dass ich nicht wirklich gerne wandern oder auf einen Berg gehe.
    Fußmärsche mache ich immer mit meinen 25 Jahre alten LA Gear. Aber das ist nichts für den Berg. Die sind innen mit Stoff gefütter, schön weich gepolstert und haben eine tolle Sohle.
    Ansonsten habe ich für schmale Frauen schuhe einfach zu lange Füße. Sieht man auch an meinen Skistiefeln. Die sind einfach nen Ticken zu kurz. Deshalb habe ich dann auch das ganze Jahr über kaputte Nägel an den mittleren Zehen. Weils die immer gegen den harten Innenschuh drückt. Ist aber bei Turnschuhen ähnlich, da gehen auch nur ganz schmale Asics oder Reebok Classic mit Sporteinlagen.
    Und was ich früher Blasen hatte, das passt auf keine Kuhhaut.
    Ich habe auch ziemlich lange Unterschenkel, die Bündchen sind eigentlich immer zu eng, weil sie bei meiner Sockengröße zu tief enden.
    Da fällt mir ein, das ist die Erklärung (auch für Gunda) warum ich nicht gerne auf Berge latsche….
    LG Sunny

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here