Reisebericht #6 – Für den Samstag hatten wir ein kleines Highlight unseres Peking Besuchs: einen chinesischen Kochkurs in der Beijing Cooking School. Mein Bruder war da im Vorfeld über Tripadvisor mal drüber gestolpert und aufgrund der guten Bewertungen haben wir es ausprobiert. Und ich kann mich den guten Bewertungen nur anschließen, aber mehr dazu..

Den Kochkurs hatten wir über Beijingcookingschool gebucht und ca. 53 Euro pro Person für eine Markttour + den Kochkurs gezahlt. Darin waren 3 Gerichte vorgekocht bekommen und selber kochen und 1 Gericht vorgekocht bekommen, danach wurde direkt immer alles verköstigt. Das Ganze ging von ca. 9 Uhr bis ca. 15 Uhr und ist absolut zu empfehlen! Der gesamte Kurs ist auf Englisch und ich fand die Dame sehr gut verständlich! Nur weil jemand in China Englisch spricht, heisst es nicht, das man ihn versteht!

Gelegen ist die Kochschule in einem typischen Hutong, aber wenn man der Beschreibung der Website folgt findet man sie gut. Einer unser 3 britischen Mitköche hat sich allerdings auf Googlemaps verlassen und ist erstmal zur alten Adresse der Kochschule gefahren (ca. 8 Jahre her der Umzug). Wichtiger Fakt für China: Auch wenn man via VPN auf Google Produkte zugreifen kann, sollte man sich auf deren Inhalt hier nicht verlassen. Nutzt ja keiner… also nicht wirklich aktuell :-)

Wir starteten also den Kochkurs mit einem Besuch auf dem Markt. Der Markt schaut in diesem Fall erstmal aus wie ein typischer Supermarkt, da er in einer zweistöckigen Gebäude ist. Davor stand eine gefühlte Million Räder, Elektromopeds und sonstige Gefährte kreuz und quer rum. Im Untergeschoss gab es erstmal alles mögliche an Obst und Gemüse. Viele Sachen, die ich so noch nie gesehen habe oder die bei uns ganz anders aussehen. Äpfel sind hier quasi Mutanten (riesig!), dafür gibt es ganz kleine Orangen (irgendwas spezielles) und auch sonst viel Unbekanntes. Unsere Kochkursleiterin hat quasi im Markt für unseren Kochkurs eingekauft und uns gleichzeitig viel gezeigt, erklärt und Tipps gegeben. Sehr cool!

Im Obergeschoss wurde es dann etwas gruseliger: Hier gab es neben Nudelwaren und Gewürzen auch Fleisch und Fisch. Wer ein Freund deutscher Kühlkettengenauigkeit ist, sollte sich das jetzt nicht so genau anschauen. Hier liegt Fleisch und Fisch einfach auf Tischen, oder es wird gerade noch vor deiner Nase vom ganzen Schwein gehauen. Die Sachen sind wirklich frisch, viel wird wie gesagt erst auf dem Markt zerlegt. Trotzdem sehr ungewohnt für uns .. nicht ganz ekelfrei teilweise und auch geruchstechnisch etwas heikel. Man weiss teilweise auch gar nicht, was man da so vor sich hat. Da war z.B. ein Eimer mit einer Flüssigkeit und irgendwas Grauem darin. Auf Nachfragen haben wir dann erfahren, dass es ein Kuhmagen ist. Ok… danke! Für uns ist das alles befremdlich, aber hier ganz normal.

Das ist jetzt eine krasse Bilderflut, aber ich fand das dort sooo interessant und anders und so richtig dran am Leben .. drum wollte ich euch das auch richtig gut rüberbringen :)

Nach erfolgreichem Einkauf sind wir wieder zurück zur Kochschule gelaufen und dann ging es auch schon los. Wir waren 6 Leute und sehr viel größer werden die Gruppen glaube ich auch nicht. Es gibt da 8 Wok-Kochplätze und einen großen Tisch zum Vorbereiten in der Mitte. Jeder bekam jetzt erstmal ein RIESIGES Messer und ein kleines Tellerchen mit Zutaten für den ersten Gang. Wir haben quasi erst alle Sachen vorbereitet (klein geschnitten etc) und danach Stück für Stück gekocht. Erstmal wurde uns erklärt, wie wir mit diesem Messer hantieren, auf was wir achten müssen und wie wir alle Finger behalten.

So flink wie die Köchin haben wir es natürlich nicht geschafft, aber wir hatten zumindest alle ein Gefühl von „Koch sein“ durch dieses mega Messer *lach*. Zuerst wurden Bohnen geschnitten, gezeigt wie die Chinesen Knoblauch vorbereiten mit diesem Messer, Gewürze dazu gelegt und immer wieder hat sie uns was zu den Besonderheiten der Zutaten erklärt und auch wo wir sie kaufen können bzw. auf welche Marken und Details wir achten sollen. Das war echt klasse! Danach haben wir die Zutaten für das Zweite und im Anschluss für das dritte Gericht vorbereitet.

Nun ging es ans Kochen.. hierfür wurde eine kleine Wokstation in der Mitte aufgebaut und die Lady hat uns erstmal gezeigt wie das hier alles funktioniert. In der Kochschule (und generell in China) wird mit Gas gekocht und die erste Regel beim Wok Kochen hiess „heißer wok, kaltes öl“. Wir haben den Wok also richtig heiß werden lassen, bis er dampft und dann kam kaltes Öl rein. Zweite Regel „Sachen mit Wassergehalt haben vortritt im Wok“ – also sowas wie rote Bohnen Paste kommt vor Chili Pulver, aber dazwischen noch Gemüse. Und die dritte Regel war „kleine Sachen, kleine Flamme, große Sachen, große Flamme“. Der Kochkurs hat richtig, richtig Spaß gemacht und die Dame hat das total cool gemacht. Kann ich nur empfehlen!

Am Abend sind wir dann noch in einer Mall essen gewesen und sind dort mal durch eine – ich sag mal – „Spielhalle“ gelaufen. Da kriegt man einen leichten Schaden! Verrückt was es da gibt .. und da sind keinesfalls die Kinder dran und spielen dort! Aber ich denke auf den Bildern sieht man das ganz gut :)

6 KOMMENTARE

  1. Wir haben hier in Berlin ein riesiges Vietnam Center und dort sieht es original wie auf Deinen Fotos aus. Wenn man dort durch die langen Hallen läuft, hat man immer wieder das Gefühl, ein Tourist in einem fernen Land zu sein, denn die Kunden sind auch meistens nur Vietnamesen. ;-) Und die Essenläden sind super interessant, aber vieles kann man gar nicht erkennen, was es sein soll.

    Ein toller Bericht und ich liebe es auch, asiatisch zu kochen, besonders thailändisches Curry ist mein Favorit und je schärfer, desto besser. ;-)

    Viele Grüße,
    Moppi

  2. Das ist ja megaspitze ein Kochkurs direkt vor Ort. Jetzt bin ein klein bisschen neidisch. Ach was ein großes bisschen :)
    Liebe Grüße ela

  3. Super interessant. Allein der Markt mit den ganzen Lebensmitteln. Der Kochkurs hätte mir auch Spaß gemacht. Ich esse total gern Gerichte aus dem Wok.

    Liebe Grüße Sabine

  4. Unglaublich tolle Fotos. Über die erschöpften Pandas musste ich gerade sehr lachen. Und die Fotos vom Markt sind faszinierend. Einen solchen Kochkurs würde ich unheimlich gern mal machen, ich mag chinesisches Essen super gern. Danke fürs Zeigen!
    Liebe Grüße
    Fran

  5. WOW! Wirklich interessant, vorallem da wir hier zuhause auch gerne mal Chinesisch kochen. Irgendwann muss ich sowas auch mal machen. Echt lustige Leute, diese Chinesen. ;P

    LG
    Cedric

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here