Kennzeichnung auf dem Blog

HAND AUFS HERZ
Das Thema Werbung in Blogs, Affiliate Links und gesponserte Produkte ist aktueller denn je und deshalb möchte ich es auf meinem Blog jetzt klar darlegen. Diese durchaus komplexen  Regelungen und Anpassungen benutze ich in dieser Form für alle Posts ab dem 18.09.2016 – bearbeite ich alte Posts, passe ich diese auch an:

Wenn ein Artikel, Link oder Produkt gesponsert wurde oder ich einen Affiliate Link nutze, kennzeichne ich euch das mit dem Wort „Werbung“ am Anfang jeden Beitrages.  Auch wenn ich Produkte selber gekauft habe und über diese einen Bericht schreibe (diese also „positiv bewerbe“) und dadurch in den Bereich der Schleichwerbung (da mein Blog ein Gewerbe ist) kommen könnte, kennzeichne ich ihn als Werbung. Mehr dazu findet ihr bei gründerszene.de

Dazu ergänze ich noch aus folgenden Elementen, worum genau es sich bei dem Post handelt.

  • Affiliate Links (A) bzw. das Amazon Logo bei Amazon Links.
  • mir kostenlos zur Verfügung gestellte Produkte (+).
  • Werbelinks (W).
  • sowie meine eigene, unkäufliche Meinung zu von mir gekauften Produkten.

Somit wisst ihr sofort was Sache ist und was euch hinter den einzelnen Links erwartet. Werbung, Produktkooperationen und Affiliate Links sind nichts verwerfliches und unterstützen uns Blogger.

Das ändert nichts an der Tatsache, dass meine eigene Meinung  nicht käuflich ist und ich generell nur über Sachen schreibe, die mir auch wirklich selber gefallen.

Was ist eigentlich ein Affiliate Link?
Dahinter verbergen sich meist Links von Zalando, Amazon & Co. die auf konkrete Produkte oder Kategorien verweisen. Auch die Produktbildergalerien unter den Outfitposts oder in der Sidebar sind häufig mit Affiliate Links. Wenn ihr über den Link auf die Seite geht und dort etwas kauft, bekomme ich eine kleine Provision. Das finanziert den Blog etwas mit und ihr habt keinerlei Nachteile (oder höhere Kosten) dadurch.

Was ist eigentlich ein Werbelink?
Ein Werbelink ist in diesem Fall ein Link für den ich konkret bezahlt werden. Schuhhaus Mustermann bittet mich z.B. darum die neue Herbstkollektion vorzustellen und auf die Seite zu verlinken. Dieser Link bekommt ein (W).
Wenn ich euch aus „freien Stücken“ (= ohne finanziellen oder sonstigen Anreiz) auf einen Schuhshop verlinke, weil ich dort die Schuhe meines Lebens gefunden habe, ist das kein Werbelink.

Was bedeutet „kostenloses Produkt“?
Ich habe für dieses Produkt kein Geld bezahlt, sondern es zugeschickt oder auf einem Event bekommen. Daran war aber die Bedingung geknüpft, dass ich darüber auf meinem Blog oder meinen Social Media Kanälen berichten werde.

Ich hoffe hiermit eine gewisse Transparenz zu schaffen, da ich das als Blogleser ebenfalls gerne sehe.