Wandern KAT Walk Etappe 1 von Hopfgarten in die Kelchsau
Wandern KAT Walk Etappe 1 von Hopfgarten in die Kelchsau

Nach einem entspannten Ankunfstag in Hopfgarten ging es am zweiten Tag für uns also mit dem Wandern los. Die erste Etappe „von Hopfgarten nach Kelchsau“ wartete mit 17,5km auf uns.

Für mehr Transparenz:  Dieser Beitrag enthält meine eigene, unkäufliche Meinung zu von mir gekauften Produkten und kann Werbelinks (W), mir kostenlos zur Verfügung gestellte Produkte (+) & Affiliate Links (A) enthalten.

Das Abenteuer Weitwandern beginnt

Nach einem zeitigen Frühstück (bereits um 7 Uhr) ging für uns der KAT Walk (W+) schon los. Bei angekündigten 34 °C wollten wir möglichst früh los, damit wir nicht in der prallen Sonne zur Mittagszeit die größten Anstiege haben (Fail.. hatten wir immer lol).

Den „Geheimtipp Hirschtalg“ habe ich mir frühs noch schnell im Bipa besorgt und schon ging es ab .. direkt einen ersten Anstieg hoch. Nach einem kleinen Stück durchs Dorf ging es nämlich direkt einen schmalen, steilen Waldpfad hoch und im Anschluss über eine Wiese in der Sonne. So direkt nach dem Frühstück und mit baumelnder Kamera, die ständig auf den Magen gedrückt hat und um 4 fette Bremsenstiche reicher, war ich gleich mal bedient lach

Als Belohnung sind wir aber dann durch schöne alte Erbbauernhöfe gewandert und hatten auch unsern ersten „Bänkchenstop“ mit toller Aussicht in Penningdörfl. Über die Landstraße ging es weiter durch „Innerpenningberg“ – hier wurde es nochmal recht anstrengend, da wir auf Landstraße in der knalligen Sonne gelaufen sind.

Wandern KAT Walk Etappe 1 von Hopfgarten in die Kelchsau

Umso mehr freuten wir uns über das Waldstück danach. Als wir gerade eine kleine Trinkpause eingelegt hatten, sind dann aber zwei große Reisebusse an uns vorbei gefahren und entliessen etwas weiter unten gefühlt 283939 Rentner. Und alle wollten in unsere Richtung – eek! Wir haben also Gas gegeben und versucht möglichst viele zu überholen auf unserm Weg zur Haagalm.

Wir kamen dort aber erstmal nicht an, denn dank den Rentnern war eine normalerweise geschlossene kleine Gastwirtschaft am Berg offen und wir haben uns da direkt mal mit rein geschummelt und uns ein kühles Getränk gegönnt. Danach ging es noch ein längeres Stück  aufwärts Richtung Haagalm durch den Wald und wir haben zwischendrin erstmal ein Essenspäuschen gemacht und es gab den ersten Gipfelschnaps.

Danach ging es über viele, viele Kurven nach unten, wieder mit relativ viel Sonne und irgendwann sind wir dann in Kelchsau am Fuchswirt (W) angekommen. Ein, zwei, drei erfrischende Getränke und eine Dusche später, waren wir auch alle wieder „in Form“.

Fakten zur Etappe

Länge  17,5 km angesetzte Gehzeit ca. 5 Stunden
unsere Zeit ca. 7 Stunden
aufwärts ca. 800 m abwärts ca. 650 m
Niveau mittelschwierig Höchster Punkt 1.338 m

 

Mein Fazit

Die erste Strecke war bis auf das Stück vom Anfang (direkt nach dem Frühstück war das für mich einfach fies g) die einfachste Etappe mit ihren „nur“ 800m aufwärts. Ein schönes erstes Stück mit überwiegend einfachen, festen Wegen bis auf das erste Anstiegsstück.

Kurzes Feedback zum Fuchswirt

Der Fuchswirt ist ein wunderschönes, altes Haus, was für uns so „typisch Tirol“ verkörpert hat. Wir saßen mit unseren Getränken auf der Terrasse und haben es uns einfach gut gehen lassen. Die Zimmer waren mit tollen alten Holzmöbeln eingerichtet, viele schöne Details und gleichzeitig ein schönes, geräumiges Bad.

Am Abend gab es ein 3-Gang Menü bestehend aus der besten Karottensuppe meines Lebens (!), Hähnchen mit Brokkoli und Kartoffelbrei und einem wahnsinnig leckeren Schokokuchen. Die Suppe haben wir so schnell verputzt, da hat es leider nicht für ein Bild gereicht und beim Hauptgang auch erst als es fast schon zu spät war lach Dass die Frau des Wirtes dominikanische Wurzeln hat, machte sich dann direkt an der Rumkarte bemerkbar, auf der es einige Schätzchen gab.

Beim Frühstück am nächsten Tag bekamen wir den Einfluss der netten Dame noch mehr zu spüren, denn wir bekamen neben Wurst, Käse, Eiern, Saft, Brot, Marmeladen – auch noch jeder eine tolle Obstplatte. Mega lecker! Auch beim Lunchpaket gibt es eine Variante mit Sandwich und großer Obstschale, die ich nur empfehlen kann (Kostenpunkt 6,50 Euro).

Bei Lisa von imprintmytravel findet ihr einen tollen Post (mit mega Fotos!) zu ihrer Sicht des ersten Tages. Schaut mal vorbei, es lohnt sich :)

3 KOMMENTARE

  1. Ich bin echt gespannt, wie dieses Abenteuer wird. Besonders großen Respekt habe ich vor ihrem Mut! Weiter so… Ich verfolge weiter gespannt eure „Reise“! Viel Spaß!
    Liebe Grüße,
    Claudia

  2. Das sind großartige Bilder. Eine Hüttentour würde ich auch gern mal machen. Bin gespannt auf eure nächste Etappe :-)
    Liebe Grüße
    Fran

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here