Wandern: KAT Walk Etappe 2 von Kelchsau in das Windautal

Mit einem leichten Muskelkater in den Beinen ging es los auf die 2. Etappe des KAT Walks (W+) und die hatte es wirklich in sich! Für mich als „Flachlandtirolerin“ waren die Höhenmeter etwas ganz Neues und ich hatte gut zu kämpfen. Die Aussicht und die Strecke an sich haben einen aber für alle Mühen entschädigt!

Für mehr Transparenz:  Dieser Beitrag enthält meine eigene, unkäufliche Meinung zu von mir gekauften Produkten und kann Werbelinks (W), mir kostenlos zur Verfügung gestellte Produkte (+) & Affiliate Links (A) enthalten.

Wandern: KAT Walk Etappe 2 von Kelchsau in das Windautal

Ab auf den Berg!

Am zweiten Tag ging es dann ans Eingemachte – die schwierigste Etappe des KAT Walks stand auf dem Plan. Der Koch des Fuchswirtes hatte uns am Vortag schon auf die Strapazen vorbereitet und ja! der Mann hatte recht.

Am Anfang ging es zuerst mal in drei großen asphaltierten Kehren den Berg hoch und zu meiner großen Freunde hatten sich einige Wolken vor die Sonne geschoben, so dass es recht angenehm war. Für mich war diese knallende Sonne nämlich echt ein Problem. Die ersten Kehren bin ich also mit meinen Stöcken hochgestiefelt und war eigentlich sehr vergnügt.

Wenn man sich etwas „eingelaufen“ hatte, ging das wirklich recht gut. Als dann aber die Sonne freie Fahrt hatte, wurde es echt fies für mich. Tomatenkopf und gefühlte Herzexplosion inklusive lach. Aber weiter ging´s .. jetzt halt in der Sonne. Wir sind dann durch einen tollen Steig durch den Wald gekraxelt, das war richtig stark.

Danach ging es auf normalen Wegen weiter bis zur Unteren Lodronalm (auf ca. 1.486m), zwei Kehren und dann ging´s echt hoch. Der Weg ist hier eher so eine Art Trampelpfad und man wandert dann über Almwiesen und teils durch walddurchsetztes Gebiet. Das war optisch einfach der Hammer da oben und mir persönlich machen solche Wege auch viel mehr Spaß.

Natürlich war die Sonne immer mit dabei, weshalb ich echt einiges an Pausen gemacht habe. War aber gar nicht schlimm, denn da konnte man sich die tolle Landschaft mit den vielen Almrosen und diese mega Aussicht anschauen. Und diese Luft da oben – das war schon Erholung pur. Nennen wir es mal „Erholung am Limit“ :)

Wandern: KAT Walk Etappe 2 von Kelchsau in das Windautal

Auf dem Gipfel des Lodronjochs

Wenn man sich dann auf den Gipfel des Lodronjochs hochgekämpft hat (ca. 1.925m) wird man mit einer mega Aussicht belohnt. Wir haben dort eine kleine Vesperpause gemacht und etwas entspannt und dann ging´s auch schon wieder runter.

Der Weg runter vom Berg in Richtung Lärchenbergalm war wieder mit so schönen kleinen Trampelpfaden einfach mitten durch. Man ist gefühlt einfach über eine Bergwiese gelaufen. Immer auf der Suche nach dem nächsten Stein oder Pfosten mit der rot-weißen Markierung. Hat mega Spaß gemacht und bergab waren die Stöcke für mich mit meinen Knieproblemen genial.

Zu Besuch beim Almliteraten

Als wir uns auf den letzten Metern vom Abstieg zur Lärchenbergalm (auf ca. 1480m) befanden, bekamen wir plötzlich Besuch: Sepp der Almliterat? Nein, ein kleiner roter Kater, der zielstrebig auf uns zugelaufen kam. Er hatte sich dann Christian als liebsten Freund ausgesucht und sich erstmal ausgiebig beschmusen lassen.

Weiter unten traffen wir dann doch auf Sepp Kahn und erfuhren dort auch die Namen des kleinen Katers „Ferdinand“. Außerdem zeigte er uns stolz seine Hütte, wie er den Käse herstellt und gab uns ein paar Einblicke wie es sich so lebt auf der Alm. Im Schnitt ist er um die 100 Tage dort oben und fährt in der Zeit nur um die 5x runter.

Danach ging´s weiter Richtung Steinberghaus und das war noch ein ordentliches Stück. Bergab ist zwar fein, aber eben auch sehr anstrengend… hört sich komisch an? Ist aber so :-) Wir stiefelten also weiter über Stock und über Stein, durch den Wald und irgendwann kamen wir völlig erledigt im Himmel am Steinberghaus an.

 

Im Steinberghaus haben wir uns nach einem „Finisher Radler“ direkt zum Tretbecken begeben. Wir sind durch einen kleinen Fluß, einen Teich und einen Trog mit Wasser gestampft und irgendwas davon war sicher das richtige Tretbecken… wir waren uns nämlich nicht ganz sicher :-)

Nach dem Abendessen (und meinem ersten Zirbenschnaps) ging es dann auch nur noch ins Bett. Mit dem Rauschen des Bachs in den Ohren haben wir grandios geschlafen.

Fakten zur Etappe

Länge  15,5 km angesetzte Gehzeit ca. 6 Stunden
unsere Zeit ca. 8,5 Stunden
aufwärts ca. 1.200 m abwärts ca. 1.100 m
Niveau mittelschwierig Höchster Punkt 1.925 m

 

Wandern: KAT Walk Etappe 2 von Kelchsau in das Windautal

Mein Fazit

Das war sozusagen meine „Endgegner“ Strecke! 1200m hoch, viel knallende Sonne, alter Falter! Aber wir haben´s geschafft und ich habe überlebt hihi Die Strecke an sich war wunderschön, viel Natur, eine herrliche Luft und Ruhe. Absolut unser Ding <3

 

Kurzes Feedback zum Steinberghaus

Das Steinberghaus hat Christian und mir auf Anhieb extrem gut gefallen. Tolle Lage, wunderschönes Haus, mega Angebot und das Essen…. war gigantisch! Ein wunderschönes Haus das „Gasthaus Steinberg(W) mit vielen liebevollen Details für die Gäste. Allein optisch schon ein Hingucker mit dem vielen Holz und den tollen Schnitzereien. Es gibt eine Sauna, eine Bike-Wasch-Station, Skiraum – hier sind alle Sportarten gut vertreten wie es scheint. Das Essen war extrem gut und das Steinberghaus ist auch Mitglied der Brixentaler KOCHart!, die sich für regionale Zutaten auszeichnet. Unser Zimmer war sehr schön eingerichtet und wir hatten ein sehr neues, helles Bad.

Wir haben hier ein kleines „Kreuzchen“ im Kopf für uns gesetzt, da wir hier gern ein paar Tage mehr verbracht hätten. Wir liebäugeln eh mit der gesamten KAT Walk Tour, allerdings nicht am Stück, sondern gern mit 1-2 Zusatzübernachtungen wie z.B. im Steinberghaus. Wiederherstellungsmassnahmen quasi :D

3 KOMMENTARE

  1. Jetzt schein es zu gehen. Vorher hatte ich die Kastel nur immer von Hand ausgefüllt. Jetzt habe ich das einzige mir mögliche Profil verwendet. Google+. Die Anderen habe ich nicht.
    Bis vor kurzem hat das immer gut funktioniert. Es heißt auch…. Kommentar… absenden. Aber es kommt dan wohl einfach nichts an.

    Tirol ist toll. Sieht man ja auch an Deinen Bildern. Aber bei Hitze, wenn die Sonne in ein Loch, äh Tal knallt, dann ist das echt brutal. Bräuchte ich jetzt nicht. Ich bin lieber bei Schnee dort.
    LG Sunny

    • Schön, dass es wieder geht :) Hatte von dir jetzt auch nix im Spam oder so liegen, komisch.
      Tirol war echt mega .. mit Schnee mag ichs aber auch sehr gerne hihi.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here